Nicholas Milton
Laurent Lefèvre
Lucas Macias Navarro
Froydis Ree Wekre
Milan Turkovic
Radovan Vlatkovic
Christian Wetzel
Raimund Wippermann

Nicholas Milton

Vorsitzender

Nicholas Christopher Milton wurde 1967 in Sydney, Australien geboren. Seit 2014 ist er Generalmusikdirektor des Saarländischen Staatsorchesters am Saarländischen Staatstheater.

Nicholas Milton studierte am Sidney Conservatorium of Music an der University of Michigan, am Mannes College of Music und an der Juilliard School of Music die Fächer Violine, Dirigieren, Musiktheorie und Philosophie. An der City University of New York promovierte er im Fachbereich Musik. 

Seine Laufbahn als Musiker begann Milton als Geiger und Kammermusiker. 1996 wurde er Konzertmeister des Adelaide Symphony Orchestra. Seit 2001 ist Milton Chefdirigent beim Willoughby Symphony Orchestra. Von 2004 bis 2010 war er Generalmusikdirektor der Jenaer Philharmonie. Seit 2007 ist er Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Canberra Symphony Orchestra. 

Nicholas Milton war Gastdirigent des London Philharmonic Orchestra, des Koninklijk Concertgebouworkest Amsterdam, des Konzerthausorchesters Berlin etc.

1999 wurde Milton zum „australischen Dirigenten des Jahres“ gekürt. 2001 erhielt er für sein gesellschaftliches Engagement und seine Aktivitäten zur Förderung der Musik die Australische Jahrhundertmedaille.

Laurent Lefèvre

Fagott

Laurent Lefèvre ist Solofagottist am Orchestre de l’Opéra National de Paris und Professor am Conservatoire National Superieur de Musique et de Danse in Lyon sowie am Conservatoire National Superieur de Region de Paris.

Laurent Lefèvre hat am Conservatoire National Superieur de Musique de Paris studiert. Mit 18 Jahren gewann er den ersten Preis für Fagott und Kammermusik und hat danach zahlreiche internationale Wettbewerbe gewonnen, unter anderenden erste Preis des Concours International d’Execution Musicale in Genf. Im Alter von 22 Jahren wurde Laurent Lefèvre zum ersten Solofagottisten des Orchestre de l’Opéra National de Paris berufen, eine Position die er heute noch innehat. Er ist darüber hinaus ein sehr aktiver Kammermusiker, speziell als Fagottist des Claude Debussy Wind Quintette und des Paris-Bastille Wind Ensembles. Beide Ensembles haben mehrere internationale Wettbewerbe gewonnen (Tokyo, ARD München und Paris).

Laurent Lefèvre hat als Solist mit zahlreichen Orchestern wie dem Stuttgarter Radiosymphonieorchester, dem Orchester de la Suisse Romande, dem Orchester der Paris Opera, dem Buenos Aires Philharmonischen Orchester, dem St. Petersburg Camerata Orchester etc. gespielt. Er ist zu zahlreichen Musikfestspielen eingeladen worden: Luzern, Davos, Bilbao und Tokyo…

Lucas Macias Navarro

Oboe

Lucas Macias Navarro wurde 1978 in Valverde del Camino (Spanien) geboren. Seine Ausbildung begann mit neun Jahren am Konservatorium Huelva. 1995 setzte er seine Ausbildung bei Thomas Indermühle am Konservatorium in Zürich fort, bevor er in die Oboenklasse von Heinz Holliger an der Hochschule für Musik Freiburg aufgenommen wurde und den Abschluss in der Solistenausbildung erhielt.

Er vervollkommnete seine Erfahrung an der Karajan Akademie mit dem Berliner Philharmonischen Orchester.

Navarro wurde Preisträger verschiedener internationaler Wettbewerbe in der Schweiz, Italien und Japan (Erster Preis beim internationalen Oboenwettbewerb in Tokyo von der Sony Music Foundation 2006). Als Solist und Kammermusiker arbeitete er mit Claudio Abado, Heinz Holliger, Ton Koopmann u.v.a. zusammen. Am Conservatoria Superior de Música de Aragon in Zaragoza bekleidete er eine Professur, bis die Hochschule für Musik Freiburg ihn ab dem Wintersemester 2012/2013 auf den Lehrstuhl für Oboe berief.

Froydis Ree Wekre

Horn

Froydis Ree Wekre, geboren in Oslo ist eine führende Hornistin und Professorin, die weltweit als kulturelle Persönlichkeit gefeiert wird. Ihr Lebenswerk ist von großer Bedeutung für die Kunst des Horn Spielens und sein Repertoire für zeitgenössische Musik. Mehrere Komponisten haben circa 40 Werke für Frau Wekre komponiert. Im Rahmen ihrer pädagogischen Aktivitäten verfasste sie das Buch „Thoughts on Playing the Horn Well“. Sie war Jurymitglied bei zahlreichen internationalen Wettbewerben und hält außerdem weltweit Lesungen und Meisterkurse. Seit 1994 ist sie Ehrenmitglied der internationalen Horn Society.

Froydis Ree Wekre studierte ihr Instrument in Schweden, Russland und den USA. Von 1965 bis 1991 war sie Solo Hornistin im Philharmonischen Orchester Oslo, ebenso wie an der norwegischen Oper. Seit 1991 war sie Professorin für Horn und Bläserkammermusik an der norwegischen Musikhochschule in Oslo.

Zwei Jahre lang war Frau Wekre Vorsitzende der internationalen Horn Society zu deren Ehrenmitglied sie ernannt wurde.

Milan Turkovic

Dirigent/Fagott

Milan Turkovic, geboren 1939 in Zagreb, Königreich Jugoslawien ist ein österreichisch/kroatischer Fagottist und Dirigent.

Er lehrte am Salzburger Mozarteum und war von 1992 bis 2003 Professor an der Universität für Musik in Wien.

Seiner Solistentätigkeit als Fagottist, die ihn in allen Musikzentren der Welt berühmt gemacht hatte, folgte graduell und immer mehr eine intensiver werdende Tätigkeit als Dirigent.

Zu den Orchestern, die Turkovic geleitet hat, gehören die Wiener Symphoniker, das Wiener Kammerorchester, die Camerata Salzburg, das Tokyo Metropolitan Symphonieorchestra, die Krakauer Philharmonie uva.

Über dies ist er auch als Autor von Musikbüchern bekannt geworden: „Was Musiker tagsüber tun“ „Die seltsamsten Wiener der Welt“ (auch auf japanisch erschienen) „Hast Du Töne“

Radovan Vlatkovic

Horn

Radovan Vlatkovic ist einer der führenden Instrumentalisten seiner Generation. Er tritt als Solist in der ganzen Welt auf und ist darüber hinaus für seine Plattenaufnahmen wie pädagogischen Fähigkeiten weithin anerkannt.

1962 in Zagreb geboren erhielt er während seines zweijährigen Aufenthalts in den USA bereits als Sechsjähriger seinen ersten Hornunterricht. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Hornwettbewerbe. Eine besondere Auszeichnung war der erste Preis beim internationalen ARD-Wettbewerb 1983 in München, nachdem er 14 Jahre im Fach Horn nicht vergeben wurde.

Radovan Vlatkovic ist Professor für Horn am Mozarteum in Salzburg und an der Musikhochschule Zürich.

Seine Einspielung der Mozart Horn Konzerte bei EMI Classics wurden mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Christian Wetzel

Oboe

Christian Wetzel ist seit 2007 Professor für Oboe an der Hochschule für Musik in Köln. Neben seiner Lehrtätigkeit und internationalen solistischen Aktivitäten widmet er sich intensiv der Kammermusik und konzertiert bei bedeutenden Festivals wie dem "Rheingau Musikfestival", dem Festival "Spannungen" in Heimbach und dem Beethovenfestival Warschau.

Er ist Oboist und Gründungsmitglied des renommierten Ma’alot Bläserquintetts, mit dem er zahlreiche internationale erste Preise gewann, unter anderem beim ARD-Wettbewerb in München. Das Ensemble konzertiert seit 20 Jahren weltweit und hat eine Reihe von preisgekrönten Aufnahmen eingespielt.

Sein Oboenstudium absolvierte er bei Ingo Goritzki an der Hochschule Musik und Theater Hannover. Er war Stipendiat der "Studienstiftung des Deutschen Volkes". Mitglied im Europäischen Union Youth Orchestra unter Claudio Abbado.

Nach seinem Studium wurde er Solooboist beim Nationaltheaterorchester Mannheim, bevor er von 1997 bis 2007 seine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik und Theater ("Felix Mendelssohn Bartholdy, Leipzig") aufnahm. Er it ein weltweit tätiger Dozent auf Meisterkursen und Gastdozent an Musikhochschulen wie etwa der "Royal Academy of Music" in London oder der Wiener Musikhochschule.

Uraufführungen auf internationalen Musikfestivals und die enge Zusammenarbeit mit bedeutenden zeitgenössischen Komponisten zeigen sein Engagement für die "Neue Musik".

Raimund Wippermann

Studium an den Musikhochschulen in Köln und Düsseldorf: Schulmusik, Kirchenmusik und Chorleitung. Weiterführendes Studium an der Musikhochschule in Stockholm (unter anderem bei Professor Eric Ericson); mehrjährige Tätigkeit als Kirchenmusiker; 1991 Berufung zum Domkapellmeister an der Hohen Domkirche in Essen, wo ihm die Leitung des Essener Domchores und der Aufbau des Mädchenchores am Essener Dom anvertraut wurden.

Seit 1997 ist Raimund Wippermann Professor für Chorleitung an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, wo er bereits seit 1990 als Dozent für dieses Fach arbeitete. Schwerpunkt seiner Arbeit als Professor sind die Leitung einer Hochschulklasse und die Chorleitungsausbildung von Studierenden der Kirchenmusik. Seit August 2004 ist er Rektor der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Raimund Wippermann ist künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Kammerchores Cantemus. Von 1995 bis September 2000 war er auch Chordirektor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf. Mit dem Kammerchor Cantemus war er Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 1990 in Stuttgart und daraufhin Stipendiat des Deutschen Musikrates, mit dem Mädchenchor am Essener Dom Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 2002 in Osnabrück. 2010 gewann er den ersten Preis beim 8. Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund mit seinem Mädchenchor am Essener Dom.