Jury 2019

Ewa Strusinska
Jens Björn-Larsen
Jonas Bylund
Frits Damrow
Patrick Harrild
Pasi Pirinen
Mike Svoboda
Raimund Wippermann

Ewa Strusinska

Vorsitzende

Ewa Strusinska, am 19. Juni 1976 in Stalowa Wola in Polen geboren, ist Generalmusikdirektorin der Neuen Lausitzer Philharmonie.

Nach ihrem Abschluss an der Fryderyk Chopin University of Music in Warschau machte Ewa Strusinska als Preisträgerin beim renommierten Bamberger Symphoniker Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerbs 2007 auf sich aufmerksam. Von 2008 bis 2010 war sie als erste weibliche Dirigentin als Assistentin des GMD eines englischen Orchesters tätig. Beim Hallé Orchestra in Manchester arbeitete sie eng mit Sir Mark Elder zusammen. Anschließend wechselte sie als Assistentin bzw. Gastdirigentin an die Nationaloper Warschau.

Die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts ist Ewa Strusinska besonders wichtig, doch ist sie ebenso zuhause in der klassischen und romantischen Musik wie in Programmen mit lateinamerikanischer Musik und in Crossover-Konzerten.

Gastauftritte führten sie zu den Orchestern wie dem BBC National Orchestra of Wales, dem Uppsala Chamber Orchestra, der Sinfonietta Baden, dem Johannesburg Philharmonic Orchestra etc. Von 2013 bis 2016 war sie Generalmusikdirektorin der Stettiner Philharmonie. Mit Beginn der Spielzeit 2018/2019 ist sie Generalmusikdirektorin der Neuen Lausitzer Philharmonie.

Jens Björn-Larsen

Tuba

Jens Björn-Larsen, geboren 1965 in Dänemark, ist einer der begehrtesten Tubasolisten der Welt und ein hochgeschätzter und erfolgreicher Lehrer für Blechblasinstrumente. Er ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem dem ersten Preis im Nordic Soloistenwettbewerb, dem Victor Borge Preis und beim Concours d’Exécution Musicale in Genf.

Nach 20 Jahren als Solotubist verließ er 2005 das Danish National Symphony Orchestra, um sich ausschließlich dem Unterrichten und Konzertreisen zu widmen.

Jens Björn-Larsen ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover und unterrichtet auch am Königlichen Dänischen Musikkonservatorium Kopenhagen sowie an der Musikhochschule Malmö.

Er ist ständiger Gast bei Meisterkursen in den Vereinigten Staaten, Japan und in vielen europäischen Ländern. Björn-Larsen ist B & S Melton Artist.

Jonas Bylund

Posaune

Jonas Bylund wurde in Stockholm geboren und studierte an der Royal Academy in Stockholm. Er war Soloposaunist im „Oslo Philharmonic Orchestra“, im „Royal Stockholm Philharmonic Orchestra“ sowie bei den Bamberger Symphonikern. Jonas Bylund gewann den ersten Preis des „Concours International d’Exécution Musicale“ in Genf im Jahre 1988 und den ARD-Wettbewerb in München im darauffolgenden Jahr. Bylund konzertierte als Solist mit dem L’Orchestre de la Suisse Romande, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Oslo Philharmonic Orchestra, dem Stockholm Philharmonic Orchestra und dem Philharmonia Orchestra London.

Jonas Bylund ist Mitglied des Stockholm Chamber Brass, einem der führenden Ensembles in der Welt. Seit 1995 ist er Professor an der Musikhochschule für Musik und Theater in Hannover. Viele seiner Studierenden spielen in den führenden Orchestern der Welt und waren Preisträger großer internationaler Wettbewerbe. Mit seiner Klasse gewann er 2006 den „Emory Remington Award“, den Preis für das beste Posaunenensemble der International Trombone Association.

Frits Damrow

Trompete

Frits Damrow ist 1960 im südniederländischen Landgraaf geboren. Erster Unterricht an Trompete und Flügelhorn im Alter von neun Jahren bei Guus Erkens, Dirigent des örtlichen Blasorchesters. Studium am Maastrichter Konservatorium mit den Hauptfächern Trompete und Dirigat. Weitere Studien bei Thomas Stevens, USA und James Stamp, USA und Pierre Thibaud in Paris.

1982 Berufung zum Solotrompeter beim Radiosinfonieorchester in Hilversum sowie zum Hauptfachdozenten für Trompete am Maastrichter Konservatorium.

1991 wechselte er als Solotrompeter zum Königlichen Concertgebouw Orchester in Amsterdam.

Er hat Solokonzerte gegeben unter so weltberühmten Dirigenten wie Georg Solti, Kurt Masur, Lorin Mazel, Mariss Jansons etc.

Er war Professor für Trompete am Konservatorium von Amsterdam und wurde 2009 zum Professor für Trompete an die Hochschule der Künste in Zürich berufen.

Frits Damrow wird regelmäßig weltweit zur Leitung von Meisterkursen oder Workshops eingeladen.

Patrick Harrild

Tuba

Patrick Harrild war Solotubist des London Symphony Orchestra für einen Zeitraum von 30 Jahren.

Er ist Absolvent der Guildhall School of Music & Drama, wo er bei John Fletcher studierte. Nach dem Examen wurde er Solotubist des Royal Philharmonic Orchestra in London, wo er bis 1987 wirkte. In diesem Jahr wurde er eingeladen der Nachfolger von John Fletcher am London Symphony Orchestra zu werden.

Patrick Harrild hat immer eine Parallelkarriere als Lehrer und Professor verfolgt und zwar 1978 als Professor zunächst an der Royal Academy of Music und 1992 an der Guildhall School of Music & Drama. Mehr als die Hälfte aller Solotubisten in Orchestern Großbritanniens sind ehemalige Studenten von Patrick Harrild.

Neben seinem Engagement im Orchester musizierte Patrick Harrild in mehreren Kammermusik Ensembles einschließlich des weltberühmten Philip Jones Brass Ensemble. Er ist weltweit als Solist mit zahlreichen berühmten Orchestern aufgetreten. Seine Schallplattenaufnahme des Ralph Vaughan Williams Tuba Konzertes mit dem London Symphony Orchestra ist als die beste Schallplattenaufnahme prämiert worden. Die Premiere des Vaughan William Konzert in London musizierte er mit dem London Symphony Orchestra unter dem Dirigat des Komponisten im Jahre 1998.

Seit 1994 war Patrick Harrild ein Member of the Board of Directors des London Symphony Orchestras, wo er die spezielle Zuständigkeit für Personal und Ausbildung hatte. 1993 wurde er zum Honorary Member der Royal Academy of Music berufen.

Pasi Pirinen

Trompete

Pasi Pirinen ist Professor für Blechblasinstrumente an der Sibelius Akademie in Helsinki und gleichzeitig Solotrompeter beim Helsinki Philharmonic Orchestra.

Pasi Pirinen begann Trompete zu spielen als er acht Jahre alt war und studierte bei John Miller, Paul Cosh und Stephen Keavy an der Guildhall School of Music and Drama in London.

1998 gewann er den ersten Preis beim ITG Ellsworth Smith Trompe- tenwettbewerb in den USA und 1987 den zweiten Preis beim Prager Trompetenwettbewerb. 1999 wurde er zum Blechbläser des Jahres in Finnland gekürt.

Pirinen hat Meisterkurse in Europa, Asien, Südamerika und den USA abgehalten und war Jurymitglied bei bedeutenden Trompetenwett- bewerben in Belgien, Italien und den USA etc. Als Solist trat er mit dem Conzertgebouw Orchester, Royal Philharmonic Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Mahler Chamber Orchestra etc. auf.

Pasi Pirinen ist Yamaha Artist.

Mike Svoboda

Posaune

Mike Svoboda ist Posaunist, Komponist und Pädagoge in Personalunion und gehört zu den originellsten Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit.

Er wurde 1960 auf der pazifischen Insel Guam geboren, wuchs in Chicago auf und kam 1982 nach Abschluss seiner Studien (Komposition, Dirigieren) dank eines Kompositionspreises nach Deutschland.

Von entscheidender Bedeutung für seinen künstlerischen Weg war die elf Jahre währende Zusammenarbeit mit Karlheinz Stockhausen.

Svoboda lebt in der Schweiz. Hier unterrichtet er seit 2007 als Professor für zeitgenössische Kammermusik und Posaune an der Musikhochschule Basel.

Eine intensive Zusammenarbeit mit weiteren Komponisten wie Péter Eötvös, Helmut Lachenmann, Frank Zappa und Martin Smolka etc. führten dazu, dass er mehr als vierhundert Uraufführungen als Posaunist in den vergangenen zwanzig Jahren realisieren konnte.

Als Auftragskomposition des Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbs hat Mike Svoboda 2014 ein Triple Konzert für Trompete, Posaune, Tuba und Orchester komponiert, das am 17./19. April 2015 im Staatstheater in Cottbus welturaufgeführt wurde.

Mike Svoboda erhielt zahlreiche Aufträge für abendfüllende Programme, unter anderem vom Staatstheater Hannover, dem Nationaltheater Mannheim, dem Südwestrundfunk etc. und war Composer in Residence bei den 61. Sommerlichen Musiktagen Hitzacker, beim Festival Movement – Musik im 21. Jahrhundert, bei den Weingartner Musiktagen junger Künstler und am Opernhaus Chemnitz.

Raimund Wippermann

Studium an den Musikhochschulen in Köln und Düsseldorf: Schulmusik, Kirchenmusik und Chorleitung. Weiterführendes Studium an der Musikhoch- schule in Stockholm (u.a. bei Prof. Eric Ericson); mehrjährige Tätigkeit als Kirchenmusiker; 1991 Berufung zum Domkapellmeister an der Hohen Domkirche in Essen, wo ihm die Leitung des Essener Domchores und der Aufbau des Mädchenchores am Essener Dom anvertraut wurden.

Seit 1997 ist Raimund Wippermann Professor für Chorleitung an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, wo er bereits seit 1990 als Dozent für dieses Fach arbeitete. Schwerpunkt seiner Arbeit als Professor sind die Leitung einer Hochschulklasse und die Chorleitungsausbildung von Studierenden der Kirchenmusik. Seit August 2004 ist er Rektor der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Raimund Wippermann ist künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Kammerchores Cantemus. Von 1995 bis September 2000 war er auch Chordirektor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf. Mit dem Kammerchor Cantemus war er Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 1990 in Stuttgart und daraufhin Stipendiat des Deutschen Musikrates, mit dem Mädchenchor am Essener Dom Preisträger beim Deutschen Chorwettbewerb 2002 in Osnabrück. 2010 gewann er den ersten Preis beim 8. Deutschen Chorwettbewerb in Dortmund mit seinem Mädchenchor am Essener Dom.